Fit für die Börse mit LucaNet

Basic-Fit International B.V.

Projektinhalte

Implementierung der LucaNet-Software für ein effizientes Finanz- und Unternehmenscontrolling

Die Finanzwelt will wissen, wie das Umsatzwachstum neuer Basic-Fit-Studios im Vergleich zu den etablierten Clubs ist. Dank LucaNet können wir solche Auswertungen schnell und einfach erstellen.

Tino Bijlemeer , International Manager Reporting and Tax  Basic-Fit International B.V.
Logo: Basic-Fit International B.V.

Zum Unternehmen

Branche
Fitness
Hauptsitz
Hoofddorp - Niederlande
Mitarbeiter
1.500

 

Der Erfolg der Fitnesskette Basic-Fit resultierte 2016 darin, dass das Unternehmen an die Börse ging. Tino Bijlemeer erläutert, wie LucaNet ihm dabei half, allen Parteien, die Informationen benötigen, einheitliche und konsistente Daten zu präsentieren.

 

An Selbstbewusstsein mangelt es bei Basic-Fit nicht. Von etwa 200 Fitnessclubs zu Beginn 2014 entwickelte sich das Unternehmen rasch weiter: „Heute, Ende März 2017, haben wir 440 Filialen, und wir planen für den Rest des Jahres mit 80 weiteren. Wir liegen also ziemlich gut im Plan“, so Tino Bijlemeer (International Manager Reporting and Tax).

 

Sixpack

Wir sind in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Luxemburg und Spanien aktiv. Momentan konzentrieren wir uns vor allem auf Frankreich, wo wir angesichts einer relativ niedrigen Marktdurchdringung großes Wachstumspotential im Fitnessbereich sehen.“ Vom finanziellen Standpunkt her sind Fitnessketten eigentlich vergleichsweise unkompliziert, erklärt Tino. Die Kosten pro Fitnessstudio sind größtenteils fix, die Einnahmen anhand der Mitgliederentwicklung gut prognostizierbar.

„Die meisten Mitglieder haben einen Jahresvertrag, und der Umsatz entwickelt sich im Großen und Ganzen entsprechend der Zahl der Kunden. Es gibt drei Peaks, wo sich viele Leute anmelden: im Januar als guter Vorsatz im neuen Jahr, im September nach den Sommerferien, und im Mai/Juni, wenn noch schnell die Strandfigur oder das Sixpack her muss.“

 

Transparent

Die Finanzstruktur wird möglichst transparent gehalten. „Wir arbeiten mit möglichst wenigen Organisationseinheiten, zurzeit sind es zwölf. Unter dem Namen Basic-Fit Nederland BV versammeln sich derzeit rund 150 Fitnessstudios in einer einzigen Gesellschaft.” Sämtliche Zahlen werden seit 2011 über LucaNet konsolidiert.

Der Mehrwert von LucaNet liegt für Basic-Fit unter anderem in der Verknüpfung von Finanzdaten mit nichtfinanziellen Informationen. „Wir können bis auf die Ebene einzelner Studios herunter die Performance auswerten und haben zudem Einblick in andere Aspekte, z. B. wie viele Vollzeitäquivalente (FTEs) beschäftigt sind, wo welche Vertragsmodelle gefragt sind oder welche (und wie viele) zusätzlichen Abos (‚Add-ons‘) pro Studio verkauft wurden.“

 

Big Data

„Big Data, das ist seit vielen Jahren in aller Munde. Aber Daten haben nur dann einen Nutzen, wenn sie uns etwas sagen. LucaNet hilft uns dabei, sie in Informationen umzuwandeln. Die Kombination von Finanzdaten mit nichtfinanziellen Daten ist etwas, das wir pro Land, Region, Cluster und sogar Studio sehr gut kontrollieren können.“ 

Auch bei der Vorbereitung des Börsengangs bewies sich der Wert von LucaNet. Basic-Fit ging im Juni 2016 an die Börse, aber der vorbereitende Prozess begann bereits Jahre zuvor.

 

Neu vs. etabliert

„Vor einem Börsengang muss die interne Organisation von A bis Z stimmen, zuallererst natürlich die Finanzabteilung. Die Finanzwelt will beispielsweise wissen, wie der Umsatzwachstum neuer Basic-Fit-Studios im Vergleich zu den etablierten Clubs ist. Dank LucaNet können wir solche Auswertungen schnell und einfach erstellen.“

Auch für andere Aufgaben erwies sich LucaNet als wertvoll. „Beim Gang an die Börse kommt enorm viel auf ein Unternehmen zu. Um börslich notiert zu werden, muss man internationale Vorschriften („IFRS“) befolgen. Im ersten Jahresabschluss gemäß IFRS sind sowohl die nationalen als auch die IFRS-Rechnungslegungsvorschriften einzuhalten. Genau für diesen Zweck bietet LucaNet hervorragende Werkzeuge.“


Big Four

„Das allerwichtigste bei einem Börsengang ist die Konsistenz bei den finanziellen Daten. Es gibt nur eine Wahrheit, und die muss für alle Beteiligten gleich aussehen. Man kann nicht den Banken und Anwälten im Januar eine bestimmte Lage präsentieren und im März einen Prospekt herausgeben, der ein abweichendes Bild zeichnet. Jeder Partei müssen dieselben Zahlen wie allen anderen vorgelegt werden.“

Die Zufriedenheit mit LucaNet spiegelt sich laut Tino aber auch außerhalb von Basic-Fit wider. „In der ersten Phase nach unserem Börsengang hatten wir mit zwei der „Big Four“, der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, zu tun. Und ich kann sagen: Die waren ziemlich beeindruckt, welche Einblicke LucaNet in die Zahlen ermöglichte. Genau deshalb sind zuverlässige, zugängliche Quelldaten so wichtig.“



Vereinbaren Sie mit uns einen Präsentationstermin

Live-Demo vereinbaren
Kontakt