Transparenz im Controlling leicht gemacht

Ein unstrittiges Phänomen im Controlling ist das stetige Bestreben nach Transparenz. In der Praxis tauchten über die Jahre hinweg immer neue Herausforderungen auf. So machte die Einführung von Computern in Unternehmen das Arbeiten mit Papier überflüssig. Controller mussten lernen die notwendigen Daten in Partitionen anstatt in Kontenheften zu finden. Ebenso führte die Globalisierung und vor allem die Digitalisierung zu einem enormen Anstieg der Datenmengen und zu einem steigenden Bedarf an Echtzeit-Daten, die stets aktuell und zuverlässig die Gesamtsituation des Unternehmens abbilden sollen. 

Es hat sich gezeigt, dass die alleinige Nutzung von MS Excel zur Abbildung und Auswertung von Daten im Bereich Planung, Controlling und Reporting nicht mehr ausreichend ist.

Anfangs waren Controller lediglich bekannt als die „Erbsenzähler“ eines Unternehmens. Später nahm die Bedeutung des Controllers auch unter dem Entstehen eines neuen Rollenbilds deutlich zu. Der Controller entwickelte sich zum Business-Partner des Managements, später zum Change-Manager und seit Neuestem auch zum Data Scientist. Alle diese Erweiterungen des Rollenbilds sind sicherlich sinnvoll und berechtigt. Sie bewirken aber auch, dass zu viel Wissen in einer einzigen Person oder einer kleinen Gruppe innerhalb des Unternehmens verlagert wird. Aus Sicht des Unternehmens gewinnen wenige Individuen zu viel Macht durch Wissen. Dies kann zum einen zu Missbrauch führen, aber auch zu Wissensverlusten, wenn diese Personen das Unternehmen verlassen. Aus Sicht des Controllers führen diese neuen zusätzlichen Anforderungen zu einer Überlastung der verantwortlichen  Person.

Je mehr Aufgaben dem Controller zugewiesen werden, desto weniger Zeit bleibt ihm, jeden Verantwortungsbereich mit gleicher Sorgfalt zu bearbeiten. Für beide Seiten wird Transparenz eingebüßt. So sieht man häufig Folgendes in der Praxis: Der Controller erledigt seine Aufgaben, aber nur wenige andere Kollegen verstehen diese Tätigkeit. Dies führt nicht nur zu Problemen bei der Zusammenarbeit zwischen dem Controlling und anderen Fachabteilungen. Ebenso kommt es häufig zu einer ablehnenden Haltung dem Controlling gegenüber. [...]

 

Inhalte

  • Die Herausforderungen: 
    • Von der Intransparenz im Rollenbild des Controllers
    • Von intransparenten Datenquellen
    • Von intransparenten Prozessen
    • Von Reportings ohne Transparenz und Aussagegehalt
  • Die Lösung:
    • Mit der richtigen Software zu transparenten Daten

 

Autor

LucaNet AG
Transparenz im Controlling leicht gemacht

Whitepaper interessant für Sie? Jetzt anfordern und komplett lesen!