Kapitalflussrechnung (3/4): Gliederung und Darstellung nach IFRS und DRS

Die Kapitalflussrechnung ist nach IFRS ein Pflichtbestandteil des Jahresabschlusses. Im HGB ist eine verpflichtende Aufstellung bisher nur für Konzernabschlüsse börsennotierter Unternehmen vorgesehen. In der Praxis wird die Kapitalflussrechnung bereits seit einigen Jahren von vielen Unternehmen auch freiwillig aufgestellt. Ziel ist es, Transparenz über die Finanzlage der Gesellschaften herzustellen.

In dem dritten Teil unserer Serie beleuchtet Florian Zastrow die direkte und indirekte Darstellungsmethode und erläutert, wie die Gliederung der Kapitalflussrechnung nach DRS2 und IAS7 geregelt ist.

Autor

Florian Zastrow
Kapitalflussrechnung (3/4): Gliederung und Darstellung nach IFRS und DRS

Whitepaper interessant für Sie? Jetzt anfordern und komplett lesen!


Weitere Ausgaben dieser Reihe

Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte
24.05.2013

Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte

Welche Besonderheiten müssen berücksichtigt werden? Wir zeigen Ihnen, was zu beachten ist und gehen auf die Währungseffekte sowie die Erst- und Entkonsolidierung ein.

Kapitalflussrechnung (2/4): Ermittlung der Zahlungsströme
10.05.2013

Kapitalflussrechnung (2/4): Ermittlung der Zahlungsströme

Die Kapitalflussrechnung lässt sich nach der originären und derivativen Methode ermitteln. Doch worin besteht hier der genaue Unterschied? Die Antwort finden Sie in dem zweiten Teil unserer Fachartikelserie Kapitalflussrechnung.

Kapitalflussrechnung Rechtliche Grundlagen und Ziele Whitepaper
03.05.2013

Kapitalflussrechnung (1/4): Rechtliche Grundlagen und Ziele

Für viele ist die Kapitalflussrechnung noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Wir klären Sie im ersten Teil unserer Fachartikelserie über die rechtlichen Grundlagen sowie die Ziele der Kapitalflussrechnung auf.