IFRS 16 – der neue Standard zur Leasingbilanzierung

IFRS 16 Leases wurde am 13.01.2016 vom International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlicht und bringt weitreichende Änderungen für Leasingnehmer mit sich. Diese müssen danach künftig sämtliche Vermögenswerte aus Leasingverträgen in ihrer Bilanz aktivieren und die entsprechende Zahlungsverpflichtung als Verbindlichkeit passivieren. Als Konsequenz daraus ändert sich nicht nur das Bilanzbild, sondern auch wichtige Kennzahlen vieler – insbesondere leasingintensiver – Unternehmen sind betroffen.

In dem Whitepaper "IFRS 16 – der neue Standard zur Leasingbilanzierung" von Bianca Ihlenfeldt, Inhouse Consultant bei der LucaNet AG, erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen Änderungen und Auswirkungen, die sich aus dem neuen Leasingstandard für Leasingnehmer ergeben.

 

1 Einleitung

Seit 2006 hat der International Accounting Standards Board (IASB) den Leasingstandard in seinem Arbeitsprogramm. Bereits seit der Veröffentlichung des Exposure Draft (ED/2013/6) zum Leases wird über die Anpassungen – insbesondere im Hinblick auf die Bilanzierung beim Leasingnehmer – diskutiert. Nun ist der neue Leasingstandard IFRS 16 final verabschiedet. Während sich für Leasinggeber kaum etwas ändert, wird die Bilanzierung beim Leasingnehmer mit dem Wegfall der Unterscheidung zwischen Finance- und Operating-Leasing grundlegend geändert.

Laut IASB werden derzeit 85 % der weltweiten Leasingvereinbarungen (insgesamt 3,3 Billionen USD) „off-balance“ gezeigt. Es lässt sich also erahnen, welche weitreichenden Konsequenzen die Änderungen mit sich bringen. Insbesondere Unternehmen der Luft- und Schifffahrtsbranche sowie Logistikunternehmen und Unternehmen, die in größerem Umfang Immobilien anmieten, werden durch die Bilanzierung der Leasingobjekte eine deutliche Zunahme der Verbindlichkeiten zu verzeichnen haben.

Zudem konnte im Laufe der Diskussionen keine Einigung auf einen gemeinsamen Standard zwischen IASB und FASB erreicht werden. Eine Konvergenz zwischen beiden Standards ist damit nicht gegeben und führt für Unternehmen, die ihre Abschlüsse sowohl nach IFRS als auch nach US GAAP aufstellen, zu einer erhöhten Komplexität im Jahresabschlussprozess.

Der Standard ist verpflichtend für Geschäftsjahre ab 01.01.2019 anzuwenden, wobei sich Unternehmen bereits jetzt mit den potenziellen Auswirkungen beschäftigen sollten.

IFRS 16 ersetzt die folgenden Standards und Interpretationen:

  • (a) IAS 17 Leasingverhältnisse
  • (b) IFRIC 4 Beurteilung, ob eine Vereinbarung ein Leasingverhältnis enthält
  • (c) SIC-15 Mietleasingverhältnisse – Anreizvereinbarungen
  • (d) SIC-27 Beurteilung des wirtschaftlichen Gehalts von Transaktionen in der rechtlichen Form von Leasingverhältnissen

(...)

Inhalte

  • Gründe für die Reform des IAS 17
  • Die Änderungen, die sich aus dem neuen Standard ergeben und wen diese betreffen
  • Künftige Bilanzierung beim Leasingnehmer
  • Auswirkungen des IFRS 16 auf Leasingnehmer
  • Betroffene Branchen
  • Was man schon jetzt beachten sollte

Seiten: 12

Autor

Bianca Ihlenfeldt
IFRS 16 – der neue Standard zur Leasingbilanzierung

Whitepaper interessant für Sie? Jetzt anfordern und komplett lesen!