BilMoG-Übergangswahlrechte für Ansatz und Bewertung auch im Konzernabschluss?

Beim Übergang auf den neuen Jahresabschluss nach BilMoG bestehen einige Ansatzwahlrechte: Posten, die nach BilMoG abgeschafft worden sind, aber im letzten vor dem 01.01.2010 beginnenden Geschäftsjahr nach altem Recht zulässigerweise im Jahresabschluss noch angesetzt worden sind, dürfen unter Fortgeltung der für sie einschlägigen Normen alter Fassung beibehalten werden.

Im Einzelnen handelt es sich um Aufwandsrückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten, als Bilanzierungshilfe aktivierte Aufwendungen für Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs und Sonderposten mit Rücklageanteil. Zudem bestehen beim Übergang auf den Jahresabschluss auch Bewertungswahlrechte, so z. B. das Streckungswahlrecht und Beibehaltungswahlrecht.

Autor

Prof. Dr. Carsten Theile
BilMoG-Übergangswahlrechte für Ansatz und Bewertung auch im Konzernabschluss?

Whitepaper interessant für Sie? Jetzt anfordern und komplett lesen!