Kontakt
LucaNet bei YoutubeLucaNet bei FacebookLucaNet bei Google+LucaNet bei XingLucaNet bei TwitterLucaNet bei LinkedInFollow us on:
Software und Beratung für
Business Intelligence im Rechnungswesen

Einheitstheorie


 

Der Einheitstheorie (auch entity concept) liegt die Annahme zu Grunde, dass die in einem Konzern zusammengefassten, rechtlich selbständigen Unternehmen als eine wirtschaftliche Einheit betrachtet werden. Das bedeutet, dass alle Vermögensgegenstände und Schulden der Tochterunternehmen in voller Höhe in der Konzernbilanz (siehe auch Bilanz) dargestellt werden müssen, auch wenn die Beteiligungshöhe des Mutterunternehmens weniger als 100% beträgt (siehe auch Vollkonsolidierung). Um die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage des Konzerns im Sinne der Einheitstheorie korrekt darzustellen, sind zusätzlich alle internen Liefer- und Leistungsbeziehungen, Zwischenergebnisse und Kapitalverflechtungen zu eliminieren. Dazu sind folgende Konsolidierungsmethoden anzuwenden:


Gegenteil der Einheitstheorie ist die Interessentheorie.

 

 

Zurück zum Glossar

Aktuelles Fachwissen

     

Whitepaper Konsolidierung

Konsolidierungssoftware gesucht?

 

Jetzt kostenlos informieren:

 

Persönliche Demo

Download Broschüre

Webinar